Ayurveda allgemein


Ayurveda ist eine Kombination aus Philosophie und einer über tausende von Jahren gewachsenen Erfahrungsmedizin. Diese ganzheitliche Lebenslehre beschäftigt sich mit den für die menschliche Gesundheit absolut notwendigen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekten, welche letztenendes entscheiden, ob ein Mensch gesund bleibt. Ayurveda hat damit einen ganzheitlichen Anspruch, da bei der Therapie der ganze Mensch mit einbezogen wird. Bei den verschiedenen Menschentypen spricht man von verschiedenen Doshas, welche die verschiedenen Temperamente und Lebensenergien eines jeden einzelnen Menschen wiederspiegeln:
  • Vata (Wind, Luft und Äther)
  • Pitta (Feuer und Wasser)
  • Kapha (Erde und Wasser)

Diese Lebensenergien kommen nach ayurvedischer Vorstellung in jedem Organismus vor. Dabei dominieren meist ein oder zwei Doshas, seltener alle drei. In einem gesunden Organismus sollten sich diese „Energien“ oder „Temperamente“ in einem harmonischen Gleichgewicht befinden. Es ist für jeden ayurvedischen Behandler wichtig zu wissen, welche Doshas bei einem Menschen vorherrschen, da jeder Typ andere Medikamente und Behandlungen benötigt.
Das Ziel der ayurvedischen Heilkunst ist die Vermeidung von ernsthaften Erkrankungen, indem man versucht, den Auslöser der Erkrankung zu verstehen und den Körper kranmachende Angewohnheiten abstellt. Dazu gibt es eine Reihe von Behandlungen, die vor allem dem Körper helfen sollen, „sich selbst zu heilen“. Am bekanntesten sind z.B. die diversen Ölmassagen, welche für den jeweiligen Konstitutionstypen sehr verschieden sein können, der Stirnölguß (Shirodara) und das Panchakarma, ein aus mehreren Teilen bestehendes Entschlackungs- und Reinigungsprogramm.


Generiert in: 0.08851 Sec.
© 2001-2008 Active-Media-Production